Aktuelles

 Zwischen Stille und Ekstase –

Magie indischer Ragas 

mit Yogendra (Sitar) & Ashis Paul (Tabla)

Fr. 20.4.  20:00 Uhr

Seit den 1950er Jahren sind Jazzer fasziniert von der Improvisationskunst, dem melodischen Reichtum und der rhythmischen Komplexität der klassischen indischen Musik. Die Erfindung der modalen Improvisation im Jazz geht auf indische Einflüsse zurück. Immer wieder haben Jazzer von indischen Musikern gelernt und mit ihnen zusammengespielt – von John Coltrane über John McLaughlin und Charlie Mariano bis zu Roger Hanschel und Jarry Singla heute.

Sitar und Tabla sind DIE indischen Instrumente. Schon mit den ersten Tönen schaffen ihre charakteristischen Klangfarben eine unverwechselbare hypnotische Atmosphäre.

Die Raga-Performance beginnt traditionell mit einer meditativen Einführung. Wie eine Geschichte aus Tönen wird der Raga dabei Schritt für Schritt entfaltet, ohne festes Metrum, angelehnt an den Atem des Musikers. Dann kommt die Tabla dazu, und mit ihr der Tala, ein erst langsam, dann immer schneller kreisender Rhythmus. Im improvisierten dialogischen Spiel von Thema und Variation verdichten Sitar und Tabla das musikalische Gewebe immer weiter, bis es in ein mitreißend virtuoses Finale mündet.

Der Sitarist Yogendra, geboren 1965 in Wolfenbüttel, lernte gut 30 Jahre bei bedeutenden Meistern der nordindischen Raga-Musik, wie z.B. Ali Akbar Khan, Partha Chatterjee, Kushal Das und den Gundecha Brothers. Heute ist er einer der ganz wenigen deutschen Interpreten klassisch indischer Ragas. Als freier Sitarist spielt er außerdem im Weltmusiktrio Indigo Masala und in experimentellen Projekten.

Der Tablavirtuose Ashis Paul, geboren 1974 in Kalkutta, ist Meisterschüler von Anindo Chatterjee, einem der bedeutendsten Tablameister der letzten Jahrzehnte. Er hat bereits mit zahlreichen indischen Top-Musikern auf weltweiten Tourneen gespielt und wird für seine einfühlsame rhythmische Begleitkunst ebenso geschätzt wie für seine atemberaubenden Solos.

Kostproben von Yogendra und Ashis Paul auf www.youtube.com/yogendrasitar

————————————

Fynn Großmann Quintett

So. 22.4. 18:00 Uhr

Das Fynn Großmann Quintett ist eine Modern-Jazz-Band, die eigene Kompositionen präsentiert. Mit Zwei Holzbläsern, Klavier, Kontrabass und Schlagzeug ist ihr Sound vielschichtig und facettenreich. Experimentelle Passagen gehören ebenso zum Konzept wie auskomponierte Teile, Jazz- Tradition und -Improvisation. Das energetische Spektrum reicht vom Beinahe-Stillstand bis zur fulminanten Explosion. Es entsteht eine Musik, die klar dem Jazz zuzuordnen ist, jedoch auch durch klassische europäische Einflüsse geprägt ist. Der Einsatz der im Jazz besonderen Oboe ist ein außergewöhnliches Merkmal des Band-Konzepts. Außermusikalisch werden klare Bilder wie beispielsweise frühes Aufstehen, Freunde Anrufen oder Fallschirmspringen beschrieben, die die Musiker aus ihrer eigenen bisher kurzen Lebenserfahrung nehmen.

Die vier Jungen und das Mädchen lernten sich während ihres Musik- Studiums an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover kennen und sind über viele gemeinsame Projekte und Erfahrungen hinaus auch gute Freunde geworden.

Das Quintett besteht seit Herbst 2015 und ist erster Preisträger des „Jungen Münchner Jazzpreises 2017“ und dem „Jazzpreis Hannover 2017“. Es konzertierte unter anderem im „B-flat“ (B), Jazzclub Hannover (H) „Kunstflecken Neumünster“, „Jazz GUT unterwegs“ (H), “Flensburger Hofkultur“ (FL), und dem „Jazzwerk“ (Scheersberg). Ein Album mit neuem Programm wird im Februar 2018 aufgenommen und im Herbst veröffentlicht.

Fynn Großmann studiert(e) Saxophon, Oboe, Kontrabass und Komposition, erhielt unter anderem den Jazzförderpreis des Kulturforums Kiel e.V., mehrere (Sonder-)Preise bei Jugend Jazzt und trat bei der „Jazz Baltica“, dem „Jazztrain Hamburg“, „Jazz en Terasse“ (Rouen, F), den „DarmstädterTagen für Neue Musik“, dem „Earfood- Festival“ (DK) und vielen weiteren Gelegenheiten auf.

Fynn Großmann – Altsax, Oboe&Komposition, Hannover
Phillip Dornbusch – Tenorsax&Flöte
Clara Däubler – Kontrabass
Johannes Metzger – Schlagzeug
Marko Djurdjevic – Klavier


Nächster Saxophon-Intensivkurs:

Sa. 26.05.18   10:00 bis 17:00 Uhr

 „Sound und Tongestaltung“

weitere Infos hier


Nächste Tonhallenkonzerte:

Reservierungen unter Konzerte
Online-Kartenvorverkauf hier

————————————————————-

ABONNEMENTS

Für unsere häufigen und treuen Konzertbesucher/innen bieten wir in diesem Jahr erstmalig zwei Abonnements an:

10 Konzerte für €100,-
5 Konzerte für €60,-

Die Abonnements gelten nicht für Konzerte der Kategorie III.
Das Abonnement ist ein Jahr lang gültig


VORVERKAUF

Wir haben jetzt auch einen Online-Vorverkauf auf der Homepage der Tonhalle Hannover einrichten. Für Karten die im Vorverkauf erworben werden bieten wir folgende Ermäßigungen auf den vollen Eintrittspreis:

Kategorie I  €8,50     Kategorie II €12,50    Kategorie III €17,50

Für ermäßigte Karten können wir keinen Vorverkaufs-Rabatt bieten.

Nur für Vereinsmitglieder: